Wanderreise im Nationalpark Peneda-Gerês

Auf dieser Reise lernen Sie den östlichen und westlichen Teil des einzigen Nationalparks auf portugiesischem Boden kennen. In sechs Etappen durchwandern Sie das Bergland um die Orte Sezelhe und Soajo. 

Die beiden Unterkünfte sind einfach, aber sehr komfortabel und zeichnen sich durch ihren besonderen landestypischen Charme aus. Auch die hervorragende regionale Küche werden Sie auf dieser Reise kennenlernen. Durchwandern Sie das nördliche Dach Portugals und finden Sie, neben Flora und Fauna, noch Menschen, die in Harmonie und Einklang mit der Natur leben.

Optional besteht die Möglichkeit an drei Tagen auch den nördlichsten Abschnitt der portugiesischen Küste zu erwandern.

 

Wanderreise           Porto – Alcoutim – Sezelhe – Soajo – Porto 

Optional mit Verlängerung Vila Nova de Cerveira – Vila Praia de Ancora – Viana do Castelo – Porto

8 Tage / 7 Nächte in zwei komfortablen, landestypischen Unterkünften im Doppelzimmer bzw. 11 Tage/10 Übernachtungen in insgesamt fünf landestypischen Unterkünften (darunter ein Vier-Sterne-Hotel)

Preis: 1.270 Euro pro Person

Aufpreis pro Person für optionale Verlängerung an der Küste     238,00 € 

Einsamer WandererAusblicke auf die KüsteCarvalhal do Avelar (Montalegre)Bemooster WanderwegWanderweg an der KüsteGarranasWeinreben Vinho VerdeViana do Castelo - Praça da RepúblicaSchafe

Wanderreise im Nationalpark Peneda-Gerês

Die ca. 102 km lange Wanderstrecke verteilt sich auf sieben Tage. Die Tagesetappen reichen von 4 bis 23 km. Die Trekkingstrecke verläuft bergauf und bergab, wobei Sie zwischen einer und sechs Stunden (reine Gehzeit) pro Tag unterwegs sind.

Durch verschiedene Klimaeinflüsse und eine gesunde Umwelt hat der Nationalpark Peneda-Gerês eine vielfältige Flora und Fauna hervorgebracht, wie sie sonst in Europa kaum zu finden ist.

Es existieren zahlreiche Wanderwege im Nationalpark. Die Schwierigkeitsgrade der Wanderungen reichen von einfach bis schwer. Vielleicht erhaschen Sie einen Blick auf die Garranas, kleine Wildpferde, die man hier häufiger zu sehen bekommt.

Auf dieser Wanderreise haben wir sechs Wanderungen vorgesehen, zwei Wanderungen im westlichen Teil und vier im östlichen Teil des Nationalparks (plus drei optionale Wanderungen entlang der Küste und eine optionale Rundwanderung um Soajo am 5. Tag). Zwei der Wanderwege sind gut markiert, die anderen nicht oder nur sehr schlecht. Deshalb erhalten Sie nicht nur gute Wegbeschreibungen und Kartenmaterial, sondern auch ein leicht zu bedienendes GPS-Gerät, auf dem die Wanderungen hinterlegt sind und mit dem Sie sich zu jeder Zeit optimal orientieren können. Während der Wanderung am 3. Tag werden Sie von Ihrem Gastgeber begleitet. 

Unser Partner vor Ort kommt am 1. Tag zu Ihnen und gibt Ihnen die wanderspezifischen Unterlagen sowie ausführliche Informationen zu den Wanderungen und beantwortet selbstverständlich alle Fragen. An den sechs Wandertagen sind alle Transfers im Reisepreis enthalten.

Das Abendessen ist an allen Tagen inklusive (in Sezelhe mit Transfer zum Restaurant und zurück). Zudem sind an den Wandertagen zwei Mittagessen und fünf Lunch-Pakete inbegriffen. In Soajo nehmen Sie das Abendessen im Restaurant Ihres Gastgebers ein, das Sie in 15 Minuten zu Fuß erreichen.

Als beste Jahreszeit empfehlen wir auf jeden Fall das späte Frühjahr (Ende April bis Ende Mai). Die Sommermonate Juni bis August können mit bis zu 35°C doch sehr heiß werden, aber in den Höhen weht meistens ein angenehmer Wind. Die Monate September bis weit in den Oktober hinein lassen jedoch noch einmal schöne Wandertage zu, es kann allerdings auch immer öfter regnen.

 

1. Tag: Ankunft in Porto – Weiterfahrt nach Sezelhe                                                                                           

Sie werden am Flughafen von Ihrem sympathischen und hilfsbereiten Gastgeber abgeholt, der Sie in den östlichen Teil des einzigen Nationalparks auf dem portugiesischen Festland, dem Peneda-Gerês, bringt. Auf der Fahrt erfahren Sie viel Wissenswertes zur Region. Unterwegs machen Sie an interessanten Punkten kurz Halt.

Nach der Ankunft in der Unterkunft, wo Sie für vier Übernachtungen erwartet werden, unternehmen Sie mit Ihrem Gastgeber einen Ausflug nach Montalegre, wo Sie unter anderem das Eco-Museum besuchen können und in einem landestypischen Restaurant zu Mittag essen.

Anschließend wartet eine kleine Wanderung auf Sie. Vielmehr ist es ein Verdauungsspaziergang, denn der beschilderte Rundweg ist lediglich 4 km lang. Auf 1.250 Metern Höhe begegnen Sie unter anderem einer Flussaue, einem verlassenen Forsthaus, einer Kapelle und unberührten Eichenwäldern.

Das Abendessen nehmen Sie in einem traditionellen Restaurant im Nachbarort ein. Ihr Gastgeber bringt Sie hin und holt Sie auch wieder von dort ab.

Ihre Unterkunft ist ein landestypisches Bauernhaus mit Swimming-Pool und zwei restaurierten Maisspeichern, die für die Region typisch sind (port: Espigueiros). Sie übernachten in einem der fünf komfortablen Zimmer, die unter anderem in Küche und Wohnzimmer mit Panoramafenstern ausgestattet sind.

 

2. Tag: Sezelhe – auf dem „Fluss-Weg“

Dieser 19 km lange Rundweg führt auf alten Hirtenwegen durch viele interessante Orte wie zum Beispiel Paredes, Covelães, Travassos, Sezelhe, Frades, São Pedro und Vilaça.

Sie kommen ganz ungezwungen mit der lokalen Kultur und dem Alltagsleben der Dorfbevölkerung in Berührung. Entlang dieses Weges erleben Sie grüne Landschaften, dichte Wälder und bewirtschaftete Felder am Ufer des Cávado Flusses. In den Dörfern sind die Straßen meist mit Natursteinen gepflastert.

Am Nachmittag erreichen Sie wieder Sezelhe, wo Sie den Tag beim Abendessen ausklingen lassen.

 

3. Tag: Sezelhe – geführte Wanderung auf dem „Pitões-Weg"

Heute werden Sie abgeholt und von Ihrem Wanderführer nach Pitões das Júnias gebracht. Von dort aus wandern Sie mit ihm gemeinsam auf einem 11 km langen, nicht markierten Rundweg.

Dieser führt Sie auf alten Hirtenwegen an vielen interessanten Stationen, wie zum Beispiel am Santa Maria das Júnias Kloster, einem großen Eichenwald, dem Pitões das Júnias-Wasserfall und an der „Wolfsfalle“ vorbei. Das Kloster stammt aus dem 12. Jahrhundert, liegt in einem Tal und gehörte zum Orden der Zisterzienser. Heute ist nur noch eine Ruine vorzufinden.

Der Wasserfall ist einer der größten und schönsten in der Region Montalegre. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Kapelle „São João de Fragas“, von der aus man einen herrlichen Blick über die Dörfer rund um den „Paradela-Damm“ bis hin zur spanischen Grenzen hat. Bei der Wolfsfalle handelt es sich um eine Grube, die man in früheren Zeiten dazu nutzte, Wölfe zu fangen.

Sie kommen ganz ungezwungen mit der lokalen Kultur und dem Alltagsleben der Dorfbevölkerung von Pitões das Júnias in Berührung. Auch heute noch wird diese Gegend durch Landwirtschaft und Viehzucht geprägt.

Am Nachmittag erreichen Sie wieder Sezelhe, wo Sie den Tag beim Abendessen ausklingen lassen.

 

4. Tag: Sezelhe – auf dem „Ourigo-Weg“

Ein 23 km langer Rundweg führt Sie unter anderem auf alten Hirtenwegen durch die historischen Dorfzentren von Torgueda, Castanheira and Cambezes do Rio. Entlang des Weges erleben Sie auch hier grüne Landschaften mit Eichen und ländlichen Gegenden.

Die wirtschaftliche Grundlage in Cambezes ist Landwirtschaft und Viehhaltung. Beim Ein- und Auszug der Viehherden füllen sich die Straßen mit den typischen Geräuschen. Gemeinschaftlich genutzte Backöfen und Mühlen veranschaulichen den Erhalt eines vitalen Gemeinschaftslebens.

Der Weg führt vorwiegend durch Eichenwälder (mit einzelnen Exemplaren von Stechpalmen und Ebereschen) und ausgedehnten Waldgebieten, die in der Mitte des 20. Jahrhunderts angelegt wurden. Exotische Pinien, Zedern, Roteichen und Birken sind die am häufigsten vorkommenden Bäume.

Entlang des Weges lassen sich auch Waldvögel wie den Hühnerhabicht, den Sperber und viele kleinere Vögeln beobachten. Rehböcke, Wölfe und Eichhörnchen sind die vorherrschenden Säugetiere.

Es gibt auch größere Gebiete von Buschland, entstanden durch Waldbrände oder der Rodung von Wäldern. Hier wachsen grüne Kräuter, die bis zu zwölf Meter hoch werden und eine gelb-weiße Blüte an der Spitze der Pflanze haben – das perfekte Habitat für grüne Eidechsen, Regenbogenschlangen und Greifvögel, die diese Reptilien jagen, wie der Bussard oder der Kurzschlangenadler.

Diese Wanderung kann auf Wunsch auch abgekürzt werden.

Später sind Sie zu Ihrem letzten Abendessen in Sezelhe verabredet.

 

5. Tag: Sezelhe – Soajo

Sie werden heute von Ihrem Gastgeber zur nächsten Unterkunft gebracht. Auf der Fahrt vermittelt er Ihnen viel Wissenswertes über die Region. Bei Interesse können Sie in Lóbios eine Pause einlegen und in den dortigen heißen Quellen ein Bad genießen. Ein Mittagessen in einem landestypischen Restaurant rundet den ersten Teil Ihres Aufenthalts im Nationalpark ab.

In Soajo beziehen Sie ein Doppelzimmer in einem komfortablen, landestypischen Gästehaus.

Anschließend können Sie auf einem zweistündigen Rundweg um Soajo (5 km) die nähere Umgebung dieses Bergdorfes erkunden

Ihr Abendessen nehmen Sie im Restaurant Ihres Gastgebers ein, das 1 km von Ihrer Unterkunft entfernt liegt und zu Fuß in ca. 15 Minuten zu erreichen ist.

 

6. Tag: Soajo – auf dem „Avelar/Soajo-Weg“

Ihre heutige Wanderung – ca. 18 km – führt durch eine der ursprünglichsten Gegenden dieser Region mit steilen Etappen am Beginn der Route. Die Anstrengung wird jedoch mit atemberaubenden Landschaften und ethnografischen Besonderheiten wie Wolfsfallen, Schutzhütten und Unterständen belohnt.

Der Weg beginnt an der kleinen Kirche im Dörfchen Avelar. Von hier aus wandern Sie auf gepflasterten Wegen, die zu einem Pfad führen, der wunderschöne Ausblicke auf das Ramiscal-Tal bietet.

Die Strecke geht weiter bergab nach Süden und quert einen kleinen Bach, in dem Sie Ihre Füße kühlen können – geniessen Sie dabei wunderbare Ausblicke. Im Dorf Bostelinhos führt der Weg durch ein kleines Tal, bevor er bis zum Weiler Bouças Donas wieder steil ansteigt. Ab hier wird das Wandern – teilweise auf Aspahlt – bis zum Eingang des Nationalparks in Mezio wieder leichter.

Der zweite Abschnitt der Wanderung ab Mezio ist ein einfacher Weg mit vielen Farben, vorbei an traditioneller Landwirtschaft. Schließlich führt der Weg hinab durch Mischwälder, um dann im Weiler Vilar de Suente anzukommen. In diesem Abschnitt gibt es immer wieder wunderbare Ausblicke über das Tal des Flusses Lima bis zur Serra Amarela auf der anderen Talseite.

Von hier schwingt sich der Weg sanft hinüber und bringt Sie in das Dorf Soajo mit seinem zentralen Marktplatz. Genießen Sie dieses große und traditionelle Dorf mit einem attraktiven Hauptplatz und einem Pranger und werfen Sie einen Blick auf die Ansammlung von Maisspeichern. Es gibt viele Möglichkeiten im Dorf zu essen, so dass Sie vielleicht einmal lieber mittags essen gehen als zu picknicken. Oder erfrischen Sie sich am Fluss (gehen Sie dazu die Straße vor den Maisspeichern rund einen halben Kilometer hinunter bis Sie zum Schild „Poço Negro“ auf der rechten Seite.)

Abends genießen Sie wieder die Einkehr in Ihrem Restaurant bei Soajo.

 

7. Tag: Soajo – auf dem „Várzea-Peneda-Weg“

Auf Ihrer heutigen Wanderung (ca. 11 km) folgen Sie einem alten, mittelalterlichen Weg bis hin zum Lima-Tal. 

In dieser Gegend wird die bei Schäfern sehr beliebte Hunderasse „Cao de Castro Laboreiro“ gezüchtet – geschätzt als Wachhunde.

Sie wandern in den Soajo-Bergen auf altehrwürdigen Wegen aus Granitsteinen, auf denen bereits zu Urzeiten Pilger und Reisende unterwegs waren. Schließlich kommen Sie am Ziel, dem sehenswerten Kloster „Nossa Senhora da Peneda“ an, das Sie unbedingt besichtigen sollten, bevor Sie sich wieder abholen lassen.  

 

8. Tag: Soajo – Transfer zum Flughafen Porto

Heute heißt es Abschied nehmen. An Ihrem Abreisetag werden Sie per privatem Transfer zum Flughafen Porto gebracht, von wo aus Sie bestens erholt und mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck die Heimreise antreten. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Rückflug!

Sie können aber auf Wunsch noch drei Tage an der Küste entlang wandern.

 

Optional – Fortsetzung an der Küste

 

8. Tag: Soajo – Valença – Vila Nova de Cerveira

Heute verlassen Sie den Nationalpark und machen sich auf den Weg an die Küste. Sie werden per privaten Transfer in den Grenzort Valença gebracht, wo Sie Ihre Wanderung beginnen. Ihr Gepäck wird zur nächsten Unterkunft gefahren und steht bereit, wenn Sie nach der Wanderung Ihr Zimmer beziehen (das gleiche gilt für die nächsten beiden Tage).

So wandern Sie heute ca. 17 km von Valença nach Vila Nova de Cerveira. Übernachten werden Sie in diesem beschaulichen Ort in einem sehr guten, ländlichen Gästehaus.

 

9. Tag: Vila Nova de Cerveira – Vila Praia de Ancora

Ihr heutiges Ziel ist der hübsche Küstenort Vila Praia de Âncora, der von beiden Seiten von Festungen eingerahmt wird. Nach dem Wandern über 22 km beziehen Sie ein Doppelzimmer in einem 4*-Hotel, nur 200 Meter vom Strand entfernt. Den Rest des Tages können Sie am feinen Sandstrand verbringen und am Abend eines der vielen, guten Fischrestaurants der Stadt besuchen.

 

10. Tag: Vila Praia de Âncora – Viana do Castelo

Nach dem Frühstück brechen Sie zur letzten Wanderung auf – ein 19 km langer Küstenwanderweg bis Viana do Castelo. Sie haben mehrfach die Gelegenheit, an schönen Stränden eine Pause einzulegen, zum Beispiel an der Strandbar des Afife-Strandes.

Die Sanddünen hinter den Stränden überraschen mit einer vielfältigen Fauna und Flora. Holzwege wurden hier gebaut, um die Erosion zu minimieren.

Bei Montedor können Sie einen kleinen Hügel erklimmen, auf dem sich eine Festung, ein Leuchtturm und eine Windmühle befinden. Hier würde sich ebenfalls eine Pause anbieten, um den grandiosen Blick auf die Nord- und Südküste zu genießen. Anschließend bietet sich am Strand von Carreço ein leichtes Mittagessen mit frischem, gegrilltem Fisch an.

Südlich von Carreço wandern Sie zwischen der Küste und Kulturlandschaft, bis Sie vom Strand Praia Norte ins Zentrum von Viana do Castelo gelangen. Sie treffen nochmals unseren Partner vor Ort, geben das GPS-Gerät zurück und erzählen ihm - bei Interesse - noch das eine oder andere Wandererlebnis.

Sie verbringen die letzte Nacht in einem landestypischen Herrenhaus am Stadtrand von Viana do Castelo. Die Unterkunft hat acht Appartements, einen großen, sehr gepflegten Garten mit schönem Swimmingpool und ist sehr ruhig gelegen.

Die Uferpromenade des Flusses Lima erreichen Sie in kürzester Zeit und in die Altstadt von Viana do Castelo spazieren Sie in ca. 15 Minuten. Nach dem Besuch der autofreien Altstadt, die über reizende Plätze und zahlreiche Patrizierhäuser und Renaissancepaläste verfügt, geht es hoch hinauf zur Wallfahrtskirche Santa Luzia.

Der sich bietende Ausblick von der Kuppel der Kirche auf den Atlantik, das Flusstal, die Stadt und die umliegenden Berge ist überwältigend und eines der schönsten Panoramen Portugals überhaupt.

 

11. Tag: Abreisetag – Rückflug von Porto

Heute heißt es Abschied nehmen. An Ihrem Abreisetag fahren Sie am Morgen mit dem Shuttle-Bus zum Flughafen Porto, von dem aus Sie bestens erholt und mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck die Heimreise antreten. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Rückflug!

 

Leistungen

  • 7 (optional 10) Übernachtungen inklusive Frühstück jeweils in einem Doppelzimmer  in zwei landestypischen Gästehäusern (Sezelhe, Soajo) sowie optional in einem 4*-Hotel und zwei weiteren landestypischen Gästehäusern
  • 7x Abendessen (3-Gang-Menü, inkl. Getränke) jeweils in einem nahe gelegenen Restaurant (inklusive Hin- und Rücktransfer 1.-4. Tag)
  • 2x Mittagessen (1. und 5. Tag) und 5x Lunch-Pakete (2., 3., 4., 6. und 7. Tag)
  • alle „Wander-Transfers“: von der Unterkunft zum jeweiligen Startpunkt bzw. vom Endpunkt der Wanderung zurück zur Unterkunft (falls notwendig)
  • Geführte (englischsprachige) Besuche der Orte Pitões da Júnias und Montalegre
  • Geführte Wanderung am 3. Tag
  • Private Transfers am 1. und 5. Tag zur jeweiligen Unterkunft
  • Privater Transfer zum Flughafen am 8. Tag (oder bei Verlängerung nach Valença)
  • Gepäcktransfer an allen Tagen mit Unterkunftswechsel
  • Reisepreis-Sicherungsschein
  • sehr detaillierte Reiseunterlagen
  • Routen- und Tagesablaufbeschreibung *
  • GPS-Gerät mit den Wanderungen, Karten, Roadbook (erhalten Sie vor Ort)
  • Liste der gängigsten portugiesischen Fische / Meeresfrüchte / Gerichte mit deutscher Übersetzung

* Unsere Routen- und Tagesablaufbeschreibung enthält für jeden einzelnen Reisetag (pro Tag 1-2 DIN A4-Seiten) 

  • detailliert ausgearbeitete Vorschläge für Ausflüge und Unternehmungen
  • viele Insider-Tipps zu Sehenswürdigkeiten, Sprache, Kultur, Wein & Gastronomie, Verkehr, Einkaufsmöglichkeiten       
  • exakte Wegbeschreibungen plus GPS-Koordinaten
  • zahlreiche Restaurant-Empfehlungen (alle selbst getestet!)
  • genaue Informationen zum organisatorischen Ablauf der Reise 

 

Reisepreis

Preis: 1.270,00 Euro pro Person (im Doppelzimmer)

Aufpreis pro Person für optionale Verlängerung an der Küste      238,00 €

Einzelzimmerpreise und Preise für Gruppen bzw. geführte Gruppen-Touren auf Anfrage

Der Flug und die Reiseversicherung(en) sind im Preis nicht enthalten!

Verlängerungstage in Porto oder ein anschließender Badeaufenthalt an der Küste sind selbstverständlich ebenfalls möglich.

Diese Pauschalreise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

 

Weitere Informationen

Gern übernehmen wir für Sie die Buchung der Flüge, bitte setzen Sie sich dazu mit uns in Verbindung.

Wir empfehlen Ihnen den Abschluss einer Reiseversicherung!

Zusammen mit unserem Partner „die Europäische“ können Sie bei uns einfach und günstig eine Reiseversicherung für Ihre Portugal Reise abschließen. Ob Reiserücktritts-Versicherung, Reiseabbruch-Versicherung, Reisekranken-Versicherung, Jahres-Versicherungen oder den RundumSorglos-Schutz, wir können Ihnen garantiert den passenden Reiseschutz bieten! Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie umfassend und erledigen alle Formalitäten für Sie.

 

 

Angebot anfordern